Laminierungsprozess

Laminierung beschreibt ein stoffschlüssiges Verbindungsverfahren, bei dem verschiedene, meist grossflächige Materialien,  fest und unlösbar miteinander verbunden werden. Laminierungsprozesse gibt es mit und ohne Verwendung von Bindemitteln.

Durch das Laminieren werden die unterschiedlichen mechanischen und thermischen Eigenschaften der einzelnen Materialschichten kombiniert, was zu einer Verbesserung der Produkteigenschaften führt. Laminieren funktioniert nicht nur beim klassischen Laminatfussboden, auch Gewebe wie etwa LKW-Planen und Schaumstoffe können laminiert werden. Der Laminierprozess beschreibt hier einfach das feste Verbinden mehrerer Lagen mit Hilfe von Wärme mit oder ohne Klebstoffen. In diesem Fall spricht man von der Fertigungstechnik Fügen. Das erforderliche Wärmeeinbringen ist sowohl mit Krelus-Infrarotstrahlern als auch mit Heissluftgebläsen von Leister möglich. In den folgenden Texten erläutern Leister-Spezialisten die Vorteile von Infrarotstrahlern und Heissluftgebläsen für Laminier-Anwendungen. Das Leister Prozesswärme-Team hilft Anwendern bei der Auswahl der passenden Technologie und des dazugehörigen Equipments.

Sandwichplatten mit Infrarot laminieren

LT_Sandwitchplatte_IR_Ap_07.jpg

Mit Infrarottechnik werden meist verschiedene Schaumstoffe oder eine Kombination anderer Materialien laminiert. Dazu werden Klebstoffe mit Wärme aktiviert, um dünne Deckschichten mit einem oft mehrlagigen Kern dauerhaft zu verbinden.
Auch PVC-Böden, Kunstleder und andere mehrschichtige Dekomaterialien werden mit Hilfe von Infrarottechnik hergestellt.

Laminieren mit Heissluft

Praktische Beispiele für das Laminieren mit Heissluft sind Küchenarbeitsplatten, Möbelbau allgemein oder Laminatfussboden. Die Gestaltungsmöglichkeiten sind riesig.

LT_Laminate_process_PH_AP_01.jpg

Bei Laminierprozessen mit Heissluft werden die Oberflächen der zu verbindenden Materialien gleichmässig erwärmt. Hierzu werden häufig Breitschlitzdüsen zur gleichmässigen Luft- und Temperaturverteilung verwendet. Dieses Verfahren wird sowohl bei Schaumstoffen für Polsterungen in der Möbel- und Automobil-Industrie als auch in der Holzverarbeitung eingesetzt. Hier werden harte, abwaschbare und kratzfeste Deckschichten auf die Trägerplatten laminiert, um deren Widerstandsfähigkeit zu erhöhen.