Bahr Al-Baqar – 2.7 km / 1.7 mi Kunststoffrohre in Ägypten in Rekordzeit verschweisst

LT_Blog_Egypt_TitelRohreundMenschen.jpg
Erfolgsgeschichten

In Ägypten entsteht unter dem Namen Bahr Al-Baqar die grösste Wasseraufbereitungsanlage Afrikas. Denn durch Trockenheit und rasantes Bevölkerungswachstum ist es dringend nötig, landwirtschaftliche Abwässer zu klären und das gewonnene saubere Wasser wiederzuverwenden. In diesem Beitrag erfahren Sie, wofür Leister-Geo-Equipment bei diesem Tiefbauprojekt eingesetzt wurde.

Autorin: Silke Landtwing, Manager Corporate Communications, Leister Schweiz

Das Bevölkerungswachstum in Ägypten ist gross. Derzeit leben rund 103 Millionen Menschen im Land der Pyramiden und Pharaonen. Tendenz steigend. Als trockenes Land ist Ägypten auf den Nil und das Grundwasser angewiesen. Mehr als 95 Prozent der ägyptischen Wasserversorgung werden durch den Nil gedeckt. Weil das Wasser des Nils jedoch begrenzt ist und nur sehr wenig Grundwasser wiederverwendet werden kann, konzentriert sich die Landesregierung auf Projekte zur Wasseraufbereitung. Deren Ziele sind, das Wasser zu reinigen, wiederzuverwenden und dadurch zu sparen sowie die Produktivität des Landes zu steigern.

Wasserverschwendung durch Abwasseraufbereitung vermeiden

Obwohl Ägypten schon heute unter Wassermangel leidet, wird oft noch immer bewässert wie vor Urzeiten: Die Bauern setzen ihre Felder einfach grossflächig unter Wasser. Experten sagen, mit der alten Technik und den alten Bewässerungsmethoden wird viel zu viel Wasser verschwendet. Ein wichtiger Grund, neue Wege einzuschlagen. Es geht darum, moderne Technologien zu nutzen, um die Bewässerung des Ackerlandes zu verbessern. Denn die Bewässerung ist zusätzlich durch unbehandelte landwirtschaftliche, industrielle und kommunale Abwässer von Verunreinigung bedroht.

Bahr Al-Baqar ist die grösste Wasseraufbereitungsanlage Afrikas

Die Wasseraufbereitungsanlage Bahr Al-Baqar im Nordwesten Ägyptens soll die grösste in Afrika und eine der grössten der Welt werden. Die geplante Kapazität des Projekts beträgt 5 Mio. m3 / 176,57 Mio. ft3 aufbereitetes Wasser pro Tag. (Anmerkung der Autorin: Mit 5 Mio. m3 / 176,57 Mio. ft3 Wasser füllt man 2'000 Olympia-Schwimmbecken.) Insgesamt umfasst die Anlage 4 Wasseraufbereitungslinien, die eine tägliche Verarbeitungskapazität von je 1.25 Mio. m3 / 44,14 Mio. ft3 Wasser haben. Das aufbereitete Wasser wird für die Bewässerung von 140'000 ha / 345946 ac Ackerland entlang des Suezkanals verwendet. Durch Realisierung des Projekts soll die Bewässerung der landwirtschaftlichen Flächen verbessert werden.

Verschweissen von HDPE-Rohren für die Kläranlage

Den Auftrag für die Produktion und die Installation der spiralgewickelten PE-100-Rohre für die Kläranlage des Grossprojekts hat das ägyptische Unternehmen Krah Misr erhalten. Krah Misr wurde unter Lizenz der Krah AG gegründet, einem deutschen Maschinenhersteller. Die Krah AG verfügt über mehr als 35 Jahre Erfahrung in Konstruktion, Entwicklung und Bau von Produktionsanlagen für Kunststoffrohre und -Formteile mit grossen Durchmessern in allen möglichen Grössen und Steifigkeiten. Für die Produktion der Rohre wurde der Kunststoff BorSafe™ HE3490-LS, ein klassifizierter PE100-Kunststoff, gewählt. Die Vorteile des Kunststoffs PE100 für diese Anwendung sind niedrige Installations- und geringe Wartungskosten, die aus seiner guten Korrosions- und Chemikalienbeständigkeit resultieren. Neben vielen anderen Vorteilen haben solche Kunststoffrohrleitungen hervorragende Fliesseigenschaften, eine hohe Betriebssicherheit und aufgrund ihrer glatten und porenlosen Oberfläche eine geringe Neigung zu Verschmutzung.

2.7 km / 1.7 mi PE-Rohre von 1.6–2.5 m / 5.3–8.2 ft Durchmesser in Rekordzeit verschweisst

Krah Misr hat insgesamt 2.7 km / 1.7 mi spiralgewickelte PE 100-Grossrohre von 1.6–2.5 m / 5.3–8.2 ft Durchmesser für die Kläranlage geliefert und installiert. Dabei handelt es sich um sogenannte Niederdruck-Anwendungsrohre (2.2 bar / 220000 Pa). In der Rekordzeit von 7 Monaten (Oktober 2020 bis April 2021) wurden die Rohre von Krah Misr verlegt und vor Ort zusammengeschweisst. Ursprünglich waren hierfür 18 Monate geplant.

Wegen der Bodenbeschaffenheit war neben Heizwendelschweissen auch Extrusionsschweissen gefragt

Die 6 m / 19.7 ft langen Rohre wurden zusammengeschweisst, um ihre Dichtheit, aber auch ihre Stabilität und Widerstandsfähigkeit zu gewährleisten.

LT_Blog_Egypt_Rohrschweissung.jpg

Weil die Rohre auf einem sehr lockeren Lehmboden verlegt wurden, der erheblichen Setzungen unterworfen ist, mussten sie speziell verschweisst werden. Deshalb wurden sie neben dem traditionellen Heizwendelschweissverfahren zusätzlich von innen und aussen mit Leister-Extrudern verschweisst.

Um den sportlichen Zeitplan von 7 Monaten einzuhalten, hat Krah Misr die Zahl der Schweissarbeiter verdoppelt und insgesamt 24 Leister-Extruder eingesetzt.

Die Leister-Extruder-Modelle FUSION 3 und FUSION 3C sind die Lieblingsextruder der Krah Misr-Schweissarbeiter. Dafür gibt es mehrere Gründe: Die Schweisser kennen die Extruder, weil sie bereits seit einigen Jahren erfolgreich mit ihnen arbeiten. Zudem sind die robusten Leister-Extruder speziell für die Arbeit in grossen Kunststoffrohren konzipiert.

LT_Blog_Egypt_SchulungRoli.jpg

Roland Beeler, Head of Business Line Plastic Fabrication, Roofing & Flooring, hat die Schweisser von Krah Misr 2018 während eines 3-tägigen Trainings im Extrusionsschweissen von Kunststoffen mit Leister-Extrudern geschult. Seitdem haben sich sowohl das technische Know-how des Teams als auch die Qualität der Schweissarbeiten kontinuierlich verbessert. Auch das Produktportfolio wurde im Laufe der Jahre mit weiteren Leister-Geräten und passendem Zubehör ergänzt.

LT_Blog_Egypt_RachidGroup.jpg

Rachid Benlakhouy, Sales Manager Africa, Frankreich und UK bei der Leister Technologies AG in der Schweiz, sagt: „Wir haben vom ersten Tag an verstanden, wie wichtig der ägyptische Markt für Leister ist. Riesige und herausfordernde Infrastrukturprojekte waren schon immer charakteristisch für dieses Land und wir mussten eine starke Präsenz mit einem starken Partner haben, um unsere in der Schweiz hergestellten Kunststoff-Schweissgeräte zusammen mit exzellenten Services und Dienstleistungen anzubieten.“

Der ägyptische Leister-Distributor SHS Saad Hanna Sons liefert seit Jahren Extruder an Krah Misr. Neben dem Vertrieb bietet SHS auch Wartung und Reparatur aller Leister-Maschinen und -Werkzeuge an. Die Reparaturtechniker von SHS wissen wie wichtig die Qualität der Leister-Produkte ist, denn sie werden für bedeutende Infrastrukturprojekte des Landes eingesetzt und müssen selbst unter schwierigen Bedingungen zuverlässig funktionieren.

Atef Hanna, Geschäftsführer von SHS Saad Hanna Sons, sagte: „Wir hatten die Herausforderung, gleich in der ersten Woche des neuen Jahres 2021 eine grosse Zahl Extruder an Krah Misr zu liefern. Trotz Ferienzeit und Covid-Situation hat Leister das Unmögliche geschafft und die Extruder in Rekordzeit geliefert. Mein Team hat sichergestellt, dass die Zollabfertigung und die Freigabe dieser wichtigen Lieferung reibungslos abgelaufen sind. Denn wir wollten natürlich alles dafür tun, dass Krah Misr ohne Unterbrechung der Schweissarbeiten weitermachen kann. Schliesslich ist Krah Misr einer unserer wichtigsten Kunden und wir sind immer bestrebt, unseren Kunden den besten Service zu bieten.“

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Projekts Ende April 2021 sagte Peter Youssef, General Manager von Krah Misr: „Als Pionier in der Herstellung von grossen spiralgewickelten HDPE-Rohren in Ägypten ist Krah Misr sehr glücklich über den hervorragenden Service von Leister. Die Qualität der in der Schweiz hergestellten Leister-Werkzeuge und der lokale Service von SHS haben uns überzeugt. Denn wir können uns keine Arbeitsunterbrechungen leisten. Neben unseren Mitarbeitenden sind erstklassiger Service durch unsere Geschäftspartner und die hohe Qualität der Geräte für uns bedeutende Schlüssel zum Erfolg.“