Apparate- und Behälterbau

Formen ohne Grenzen

Apparate- und Behälterbau

Präzise und dicht

Beim Kunststoffschweissen im Apparate- und Behälterbau werden Werkstücke aus Thermoplast durch Hitze und Druck thermisch miteinander verbunden. Die Auswahl der Maschinen und Geräte beeinflusst dabei massgeblich die Qualität der Schweissnähte sowie erfolgreiches und effizientes Arbeiten. Extrusionsschweissgeräte, Gebläse und Heissluftföhns von Leister sind hier besonders beliebt, weil sie in den zwei entscheidenden Faktoren – Schweisskonsistenz und Prozesssicherheit – überzeugen.

Anwendungen

We know how

Branchen

Wo Leister-Schweissgeräte überzeugen
Ertragreich und gesund
Aquakultur

Riesige Tanks und Behälter aus Hartplastik zur Zucht von in Süss- oder Salzwasser lebenden Organismen wie Algen, Fischen, Muscheln, Krebsen, z. B. Garnelen, müssen wegen möglichen Keimen, Pilzen und chemischen Einflüssen hohen Ansprüchen genügen und absolut dicht sein.

Die Fischzuchtbecken werden entweder in Hallen aufgestellt oder sogar direkt im Meer eingesetzt. Zusätzlich gibt es kreisförmige Netzkäfige mit Halterungen aus Kunststoffrohren, die häufig zur Fischzucht im Nearshore-Bereich, also in Küsten- bzw. Ufernähe, im Meer und in Flüssen verankert sind.

Mit Hand-Extrudern von Leister werden beide Fischzuchtvarianten aus HDPE-Material hergestellt und verschweisst.

Tunnelabdichtungen
Bergbau

Tunnelabdichtungen werden im Tagebau oder im Untertagebau konstruiert. Zum Schutz vor eindringender Nässe wird nach der Fertigstellung der Betonummantelung normalerweise ein Kunststoff-Abdichtungssystem aus HDPE, PP, PVC oder TPO eingesetzt. Die einzelnen Bahnen werden quer zur Tunnelführung verarbeitet. Für dieses „Überkopfschweissen“ sind leichte und flexible Schweissautomaten gefragt. Leister bietet mit TWINNY S, TWINNY T, COMET und TRIAC DRIVE AT gleich mehrere passende Automaten. Mit den Hand-Extrudern, Hand-Schweissgeräten und passendem Zubehör lassen sich Details einfach und ergonomisch schweissen.

Behälter und Tanks
Chemie

In der chemischen Industrie werden dichte und sichere Behälter und Tanks bevorzugt aus Kunststoff eingesetzt. Sie haben je nach Lagermedium bedeutende Vorteile gegenüber metallischen Werkstoffen und überzeugen durch ihre Wartungsfreundlichkeit.

Galvanikprozesse werden meist mit aggressiven Chemikalien durchgeführt. Die Behälter für solche Bäder müssen daher sowohl dem Inhalt standhalten als auch widerstandsfähig gegen thermische und elektrische Einflüsse sein.

Lüftungsanlagen
Produktionsgüter

Lüftungssysteme in der industriellen Umgebung fördern häufig aggressive Gase. Nur mit geeignetem Kunststoff ist eine langfristige Lösung möglich.

Kunststoffreparatur
Recycling und Entsorgung

Im Gegensatz zu vielen anderen Stoffen und Materialien lassen sich Thermoplaste besonders gut reparieren. Bei fachmännisch ausgeführten Reparaturen ist sogar die Ursprungsfunktionalität wieder vollständig herstellbar. Beispielsweise Müllcontainer aus Kunststoff, die mit der Zeit Gebrauchsschäden aufweisen, werden mit Leister-Extrudern repariert und sind hinterher wieder absolut dicht und einsatzbereit. Durch das Reparieren von Kunststoffbehältern wird Geld gespart, die Umwelt geschont und es werden weniger natürliche Ressourcen, wie z. B. Erdöl, verbraucht. Zudem lassen sich beispielsweise Behälter aus HDPE komplett recyceln. 

Hartplastikboote
Schiffbau

Boote, Flosse und Schwimmstege werden oft aus Polyolefinen gefertigt, weil sie dadurch selbst schwimmend, äusserst robust und resistent gegen Salzwasser sind.

Trink- und Abwasser
Wasser und Umwelt

Bei der Infrastruktur für Frisch- und Gebrauchtwasser sind die Anforderungen bezüglich Hygiene und Korrosion besonders hoch. Thermoplaste eignen sich zur Herstellung von Tankbehältern und Rohrleitungen und bieten durch ihre passenden Eigenschaften Nachhaltigkeit und Sicherheit.